Langenwolschendorf AH - FC Chemie Triptis AH 4:1 (0:0)

Freitag, 08.06.2018, 18:30 Uhr

 

 

hvl: Oelsner, Franz, Ma. Oertel, Grube, Gruner, Prüger, Cramer

vvl: Jauch, Nestvogel, Schuster, Pieter, Knoll, Götze, Brand

Nach einem spielfreien ersten Juni-WE, welches die Triptiser AH zu einer sehr gelungenen gemeinsamen Mannschaftsausfahrt mit Partnerinnen ins Leipziger Neuseenland nutzten, ging es für die "Chemiker" zum Auswärtsspiel nach Langenwolschendorf. Auf dem optisch riesig wirkenden Platz hatten wir in der Vergangenheit schon sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt, da aufgrund der sehr holprigen, harten Platzbedingungen dem Zufall hier oftmals Tür und Tor geöffnet sind. Mit gerade 12 einsatzfähigen Spielern waren die Triptiser angereist und Mitte der 1.HZ war das "Wechselkontingent" bereits ausgereizt, da sich S.Pieter verletzte und durch J.Götze ersetzt wurde.

Von Beginn an setzten sich die Gäste auf der Langenwolschendorfer Seite fest und versuchten durch Kurzpassspiel im Mittelfeld und gezielten langen Pässen auf die Außenpositionen die Abwehrreihen auszuhebeln. Dies gelang mehrfach, leider ließen die Flankenbälle bzw. der letzte Pass in ihrer Ausführung sehr zu wünschen übrig, sodass die Abwehrspieler keine großen Probleme hatten, die Bälle zu klären. Auch eine Eckenserie brachte keinen Erfolg, lediglich einige mehr oder weniger harmlose Schüsse stellten den Gastgeber-Torwart allerdings vor keine Probleme.

Einheimische Chancen waren ebenso Mangelware, TW Schuster hatte in der 1.HZ die Möglichkeit, die Abendsonne in Ruhe zu genießen. Er wusste da noch nicht, dass sich das beim HZ-Stand von 0:0 nach dem Wechsel radikal ändern würde.

Der Seitenwechsel bzw. die Pause schien den Gästen überhaupt nicht gut getan zu haben, denn der Charakter des Spiels nahm nun eine komplette Wendung. Die Einheimischen machten mit frischen Spielern nun mächtig Druck auf das Triptiser Tor. In der 46. Min. nahm an der Strafraumecke ein Lawo-Stürmer Maß, traf den Ball mit voller Wucht volley aus knapp 20 m und überraschte TW Schuster, der die Fäuste nicht mehr hinter den Ball bekam und in bester "Loris-Karius"-Manier den Ball über sich ins Tor fliegen sah. Die Gastgeber bekamen dadurch noch mehr Oberwasser und schnürten die Triptiser nun in der eigenen Hälfte ein. Im gefühlten 5 Min-Abstand erzielten sie 3 weitere Tore auf einfachste Weise, unterstützt von schlechtem Zweikampfverhalten bzw. katastrophalen Fehlabspielen der Gäste.

Nach dem 4:0 bemühten sich dann auch die Triptiser wieder, hier nicht unterzugehen und besannen sich wieder auf ihr Spiel der 1.HZ. Damit konnte man sich wieder etwas befreien und nach einem weiten Abschlag gelang Ma.Oertel im Alleingang zumindest der Ehrentreffer zum Endstand von 4:1. Am Ende mussten die Triptiser eine verdiente Niederlage einstecken, die zur Pause allerdings nicht absehbar war. Aber auch ein AH-Spiel hat 2 Halbzeiten. Mit mehr Personal wäre es bei den Wetterverhältnissen vielleicht anders gelaufen.

Am nächsten WE (Fr., 15.06.18, 18.30 Uhr) bestreiten die Chemiker das nächste Heimspiel gegen die AH-Mannschaft von Gera-Lusan.

Aufstellung: Schuster - Franz - Brand, Grube, Knoll - Prüger, Jauch, Nestvogel, Gruner - Pieter, Ma.Oertel

Wechsel: Götze (für Pieter)

Torschützen: 1:0 (46.), 2:0 (52.), 3:0 (57.), 4:0 (60.), 4:1 (72., Ma.Oertel)


M. Schuster

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS