Sponsoren  

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

 

 

 

   

 

Wichtiger Heimsieg im Nachholspiel

FC Chemie Triptis – FSV Schleiz II 2:0 (1:0)

 

 

hvl: Linke, Gajdos, Günther, Wagner, Schindler, Gniechwitz

vvl: Vacula, Zentrgraf, Römhildt, Mihov, Enev

 

Verdienter Sieg der Chemiker, die in einem verteilten Spiel Vorteile besaßen, sich vor allem mehr Chancen erarbeiteten und konsequenter im Abschluss waren. Schleiz war zwar ein ebenbürtiger Gegner und gab nie auf, besaß aber in der Offensive wenig Durchschlagskraft. Die Platzherren begannen druckvoll. Nachdem Enev aus spitzem Winkel und Günther per Kopf nach einer Ecke an Torwart Aust scheiterten, erzielte Enev (7.) mit einem Schuss ins lange Eck die frühe Führung, nachdem er sich nach Zuspiel von Mihov gegen zwei Schleizer durchgesetzt hatte. Auf der anderen Seite setzte Jung in der 20. Minute das erste Achtungszeichen der Gäste. Allein aufs Tor laufend scheiterte er an Torwart Gniechwitz.

Der FSV wurde zwar danach etwas offensiver, war aber nicht zwingend genug. Die besseren und gefährlicheren Offensivaktionen hatte der FC. Unter anderem scheiterte Enev nach Zuspiel von Zentgraf an der Latte. Enev bereitete auch den zweiten Treffer vor, den Gajdos aus Nahdistanz erzielte (59.). Spannend hätte es noch einmal werden können, als Kunte sich gegen drei Triptiser behauptete, doch sein Schuss strich am Tor vorbei. Auf der anderen Seite scheiterten beide Torschützen in der Schlussphase noch einmal knapp, bevor Gniechwitz gegen Schmidt den Anschlusstreffer verhinderte. Doch da lag die Partie bereits in den letzten Zügen.

Quelle: OTZ/Friedel

Aufstellung: Gniechwitz - Linke, Wagner, Günther, Schindler, Gajdos, Mihov, Römhildt, Zentraf (79. Fraubös), Vacula (71. Staab), Enev

Tore: 1:0 Enev (07.), 2:0 Gajdos (56.)

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS