Sponsoren  

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

 

 

 

   

Den Ebersdorfern war es am Ende egal, wie der Dreier zustande kam. Sie verbuchten im Tabellenkeller einen wichtigen Sieg. Für Trainer Rico Thiel war es „ein dreckiges 1:0, ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg, auf dem man aufbauen kann.“ Seine Mannschaft „hat sich nicht hängen lassen, vor allem nach der Ampelkarte.“ Gäste-Trainer Christian Staps haderte mit seiner Elf wegen der „schwachen Chancenverwertung, ließen zuviel liegen“.

Oppurgs Spielleiter Jürgen Rosenberger sprach nach dem Spiel „von einem verdienten Sieg, da wir die klareren Chancen besaßen.“ Und die Schwalme-Elf hatte vor 352 Zuschauern auch den besseren Start. So stellten Rein aus spitzem Winkel und Muhammad Torwart Flamm frühzeitig auf die Probe. Die Chemiker dagegen setzten in der 17. Minute das erste Achtungszeichen, als Enev einen Freistoß quer zu Reupsch legte, aber Klötzing im Tor bereinigte den Schuss im Nachfassen.

Die Hirschberger warten zwar weiterhin auf den ersten Sieg, konnten aber wenigstens dem favorisierten FC Chemie einen Punkt abtrotzen, den sie sich durch ihren Kampfgeist verdienten. FSV-Vorsitzender Bernd Rösner nach dem Spiel: „Es war eine gerechte Punkteteilung, obwohl Triptis die reifere Spielanlage besaß und in der 2. Halbzeit zunächst besser war. Wir haben uns den Punkt aber durch unseren kämpferischen Einsatz verdient.“

Nach diesem Sieg behielten die Oettersdorfer als einzige Mannschaft weiterhin eine weiße Weste und sind neuer Tabellenführer der Kreisliga, Staffel B. „Die erste Halbzeit war top von uns, die zweite Halbzeit dagegen war ein Flop. Wir verpassten das 3:0. Triptis war nach der Pause besser. Ein Unentschieden wäre am Ende gerecht gewesen. Aber wir nehmen den Sieg gern mit.“, so Oettersdorfs Trainer Alexander Schuldes.

Durch einen knappen Sieg in einer spielerisch mäßigen Partie übernimmt der FC Chemie die Tabellenführung. Torschütze des Tages war Daniel Weiß, der in der 76. Minute einen an Linke verwirkten Foulstrafstoß sicher verwandelte. Die Platzherren hatten vor der Pause Vorteile, konnten aber diese nicht ummünzen. Auf der anderen Seite versuchte es der SVM meist mit langen Bällen, aber auch diese verpufften wirkungslos.

Die Rennstädter warten auch im dritten Spiel weiter auf den ersten Sieg, während die Gäste ihren furiosen Sieg gegen Oppurg mit diesem Dreier vergoldeten. Unterm Strich waren die Triptiser effektiver im Abschluss und waren cleverer im Spielverlauf. Dagegen nutzten die Rennstädter ihre Chancen nicht, sonst hätte die Partie auch einen anderen Ausgang nehmen können. Vor allem in den ersten 30 Minuten bestimmte der FSV die Szenerie, konnte aber die vorhandenen Chancen vor allem durch Kunte und Schmidt nicht nutzen.

Die Triptiser Chemiker setzten zum Auftakt mit diesem Kantersieg ein großes Ausrufezeichen und bescherten ihrem neuen Trainer Christian Staps einen Einstand nach Maß. So hatte auch Co-Trainer Andre Nestvogel allen Grund zur Freude: „Aufgrund der Vorbereitung haben wir das umgesetzt, was wir gefordert haben. Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben vollstens erfüllt. Nachdem wir die Anfangsphase verschlafen haben, sind wir sehr gut zurückgekommen.

Mit dem letzten Testspiel vorm Punktspielstart konnten die Chemiker die Vorbereitung positiv abschliessen und einen klaren Erfolg verbuchen. Nach den Niederlagen gegen Neustadt (1:6) und Schmölln (2:5) gab es diesmal einen klaren Heimsieg gegen die Gäste, welche in der Kreisliga A in der letzten Saison den 7. Platz belegten. Über die gesamte Partie bestimmten die Triptiser das Geschehen, erspielten sich viele gute Chancen und gewannen auch in dieser Höhe verdient.

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS