Sponsoren  

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

 

 

 

   

 

Umkämpfter Heimsieg

FC Chemie Triptis – SV 1990 Ebersdorf 1:0 (0:0)

 

 

hvl: Linke, T. Weiß, Günther, Schindler, Enev, Gniechwitz

vvl: D. Weiß, Hoffmann, Schulz, Weigelt, Mihov

 

Mit einem schwer erkämpften Dreier schafften die Triptiser den Anschluss ans Mittelfeld. So zeigte sich auch Andre Jauch, Vorsitzender der Chemiker, nach dem Spiel erleichtert: „Nach Spielanteilen war es ein verdienter Arbeitssieg, auch wenn es ein typisches 0:0-Spiel war. Bei uns hat oft der letzte Pass gefehlt, der meist zu ungenau war. So entschied eine Einzelleistung kurz vor Schluss die Partie.“ Weniger zufrieden zeigte sich Marco Reppe , Trainer der Ebersdorfer. Seine Elf betrieb großen Aufwand, belohnte sich aber dafür nicht. „Wir stehen am Ende mit leeren Händen da. Insgesamt ist der Triptiser Sieg aufgrund der größeren Spielanteile nach der Pause nicht unverdient, auch wenn er glücklich ist. Denn vor der Pause hätten auch wir in Führung gehen können. Nach der Führung spielte Triptis das clever zu Ende.“

In der Tat waren die Gäste vor der Pause ein gleichwertiger Gegner und setzten durch Schreck früh das erste Achtungszeichen, doch Gniechwitz im Tor ließ sich nicht überraschen. Aber auch sein Gegenüber Schau zeigte sich bei einer Flanke von Daniel Weiß und dessen 20-Meter-Schuss auf dem Posten. Doch der SV 1990 versteckte sich nicht, sorgte immer wieder über Schreck und Kirst für Entlastung und zwangen Keeper Gniechwitz zur Aufmerksamkeit. Auf der anderen Seite waren Enev und Mihov die Auffälligsten, doch sie konnten den ein oder anderen guten Ansatz nicht verwerten. Fast hätte es vor der Pause doch noch geklingelt. Nach einem Freistoß der Reppe-Elf strich ein Ludewig Kopfball knapp am Pfosten vorbei. Auch im zweiten Abschnitt waren Hochkaräter auf beiden Seiten dünn gesät. Trotzdem erarbeiteten sich die Platzherren nach Wiederanpfiff mehr Spielanteile, doch die kompakten und gut im Raum stehenden Ebersdorfer ließen wenig zu. Die besten Möglichkeiten hatten noch Mihov nach Zuspiel von Römhildt und Enev aus Nahdistanz. Auf der anderen Seite hatte noch Büttner eine verheißungsvolle Möglichkeit. So sah es schon nach einer Nullnummer aus, bevor die Chemiker doch noch jubeln konnten. Ein langer Ball von Daniel Weiß erreichte den früh eingewechselten Römhildt, der sich gegen Torwart Schau behauptete und den Ball aus spitzen Winkel zum umjubelten Siegtreffer versenkte.

 

Quelle: OTZ/Friedel

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS