Sponsoren  

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

 

 

 

   

 

Bittere Heimniederlage

FC Chemie Triptis - SV Gräfenwarth 2:5 (2:3)

 

 

hvl: Wittmann, Günther, T. Weiß, Dumbuya, Schindler, Gniechwitz

vvl: J. Linke, D. Weiß, Hoffmann, Weigelt, Schulz

 

Auch im dritten Anlauf dieser Saison gab es keinen Heimsieg für die Chemiker, am Ende stand sogar eine Klatsche gegen den SV Gräfenwarth zu Buche. Die Mannschaft konnte nicht an die gute Leistung vom Pokalspiel in Kahla anknüpfen und verlor am Ende verdient gegen effektive Gäste.

Die Partie begann verhalten, Wirth brachte mit der ersten Möglichkeit die Gräfenwarther nach Eckball in Führung (5.). Bardukov erhöhte mit der zweiten Chance im Spiel auf 0:2 (28.). Hoffnung keimte auf, als J. Linke mit sehenswerten Freistoß aus 18m mit Hilfe des Innenpfostens verkürzte (31.). Doch erneut Bardukov wurde im Strafraum nicht gedeckt und erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 1:3 (38.). J. Linke wurde bei einem der wenigen Triptiser Angriffe im Strafraum gefoult, D. Weiß verkürzte gewohnt sicher per Elfmeter und lies die Mannschaft und Anhänger auf die zweite Halbzeit hoffen.

Die Hoffnung zerschlug Wachter mit seinem Doppelschlag (63., 71.) und besiegelte die bittere Heimniederlage für Triptis. Die Chemiker belegen nach 7 absolvierten Ligaspielen nur den vorletzten Tabellenplatz und müssen am kommenden Samstag beim Tabellenführer FSV Orlatal antreten.

Aufstellung: Gniechwitz - Günther, Schulz, Hoffmann, Wittmann (60. Fraubös), D. Weiß, Schindler (65. Prager), T. Weiß, Weigelt, J. Linke, Dumbuya

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS