Sponsoren  

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

 

 

 

   

 

Chemiker stolpern in Hirschberg

FSV Hirschberg - FC Chemie Triptis 2:2 (1:1)

 

 

hvl: T. Weiß, D. Weiß, Schulz, Wahl, Schindler, Enev

vvl: Staps, Franz, Linke, Reupsch, Stöckel

Die Hirschberger warten zwar weiterhin auf den ersten Sieg, konnten aber wenigstens dem favorisierten FC Chemie einen Punkt abtrotzen, den sie sich durch ihren Kampfgeist verdienten. FSV-Vorsitzender Bernd Rösner nach dem Spiel: „Es war eine gerechte Punkteteilung, obwohl Triptis die reifere Spielanlage besaß und in der 2. Halbzeit zunächst besser war. Wir haben uns den Punkt aber durch unseren kämpferischen Einsatz verdient.“ Michael Rausch fügte hinzu: „Wir wollten kompakt stehen, was uns vor allem in der 1. Halbzeit gut gelungen ist. Wir hielten mit einer guten Moral dagegen, haben uns den Ausgleich erzwungen. Wir sind zufrieden mit dem Punkt.“ Auch FC-Trainer Christian Staps „sah in der Summe der beiderseitigen Chancen ein gerechtes Unentschieden“. Er fügte hinzu, „das Hirschberg vor der Pause die besseren Chancen besaß, wir aber 30 Minuten nach dem Wechsel besser waren und in der Nachspielzeit noch den Pfosten trafen.“ Obwohl beide Mannschaften gleich zu Beginn jeweils eine gute Chance durch Müller (FSV) und Staps besaßen, passierte lange Zeit vor beiden Toren nichts. So entsprang die nächste gute Aktion erst in der 23. Minute nach einer Ecke, doch Müller auf Seiten des FSV verfehlte mit einer Direktabnahme knapp den Kasten (23.). Auf der Gegenseite wie aus dem Nichts das 0:1 durch Enevs Kopfball nach einer Staps-Flanke (27.). Im Gegenzug fast der Ausgleich nach einer Unsicherheit des Keepers, doch Hagen verfehlte das leere Tor mit einem Heber. Doch die nächsten Minuten gehörten den Platzherren, die jetzt zielstrebiger agierten. Nachdem Grabner an Flamm scheiterte, erzielte Finke nach schöner Vorarbeit von Eck den verdienten Ausgleich.

Die Gäste konnten sich wieder befreien, wurden ihrerseits vor der Pause wieder aktiver, waren vor allem im zweiten Abschnitt die bessere, gefährlichere Mannschaft. Aber ihre guten Ansätze konnten sie zunächst nicht in Treffer ummünzen. Das war auch ein Verdienst von FSV-Keeper Weber, der bei Wahls Kopfball nach einer Ecke auf dem Posten war (38.) und vor allem in der 65. Minute eine Doppelchance von Reupsch in starker Manier vereitelte. Dazwischen wurde Enevs Tor (56.) wegen Abseits nicht anerkannt, der zwei Minuten später per Kopf das Gehäuse knapp verfehlte, ehe Schindler mit einem Schuss ins lange Eck die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung (69.) erzielte. Doch die Saalestädter gaben nicht auf, hielten kämpferisch dagegen, hatten den ein oder guten Ansatz und konnten sich für ihre stetigen Bemühungen in der 84. Minute noch belohnen. Müller lief der FC-Abwehr davon und behielt die Übersicht. Danach hatten beide Mannschaften noch den Siegtreffer auf dem Fuß. So lenkte Flamm einen Wöllner-Freistoß mit Mühe zur Ecke, traf auf der Gegenseite Linke den Pfosten, bevor ein Triptiser noch die Ampelkarte sah.

Bericht/Foto: Uwe Friedel

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS