Im letzten Saisonspiel der Chemiker ging es für die Gastgeber wie geplant los, zweimal Fraubös und Topf stellten die Weichen frühzeitig auf Heimsieg. Die Hausherren bestimmten die Partie, Görkwitz wenig gefährlich mit keinen klaren Chancen im ersten Durchgang, hielten jedoch immer dagegen. Unterhaltsamer für die Zuschauer wurde dann die zweite Halbzeit.

Im Hinspiel am 1. Mai (3:3) legte Oschitz Protest ein, weil Triptis die Pässe vergessen hatte. Die Partie wurde vom Sportgericht 2:0 für Oschitz gewertet. Die richtige Reaktion auf das Verhalten der Randschleizer zeigten Chemiker und schossen die Oschitzer am Freitag Abend im Nachholspiel vor einer guten Zuschauerkulisse mit 6:0 vom Platz.

Bei herrlichen Fußballwetter empfingen die Chemiker die Gäste aus Löhma. Triptis von Beginn an offensiv eingestellt erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Besonders Huber und Reinhold im Zusammenspiel waren immer gefährlich. Die Führung  erzielte Fraubös, dessen Schuß allerdings von einem Löhmaer Spieler abgefälscht wurde. Reinhold bediente dann Wutzler, der auf 2:0 erhöhte und kurz darauf den Halbzeitstand mit seinen zweiten Treffer herstellte.

Ein wahrer Fußballkrimi spielte sich auf dem Oschitzer Rasen ab, als die Bergländer auf die zweite Mannschaft aus Triptis  traf. Ab der ersten Minute schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts und es wurde um jeden Ball gekämpft. In der neunten Minute hieß es zunächst 1:0 für Oschitz, als Eberhardt das Leder im Netz der Gäste versenkte.

Das Spitzenspiel gewannen die Hausherren etwas glücklich. Fraubös mit der Führung für Triptis in der 21. Minute. In einer offenen Partie hatte Tanna sogar die klareren Chancen. Wittig mit Kopfball knapp drüber hätte noch vor der Pause ausgleichen können. Im zweiten Abschnitt erzielte Lang den verdienten Ausgleich für die Gäste.

Im Niederböhmersdorfer Waldstadion entwickelte sich im ersten Durchgang eine offene Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. Wutzler setzte einen Heber für die Gäste nur knapp übers Tor - auch eine schwierige Direktabnahme landete im Wald. Im Gegenzug konnte AH-Torhüter Schuster zweimal erfolgreich eingreifen, auch weitere Versuche der Gastgeber scheiterten am Torerfolg.

Mit einem "Blauen Auge" davon gekommen ist die Triptiser Reserve im zweiten Nachholer am Ostermontag gegen Görkwitz. Mehrere Chancen konnten nicht genutzt werden. So scheiterten Wutzler, Reinhold und Nestvogel mit guten Möglichkeiten. Einen langen Ball aus der Abwehr hob Wutzler dann über den heraus eilenenden Limmer zur 1:0 Führung (25.). Das war aber auch schon alles positive von Triptiser Seite.

Einen verdammt schweren Start nach der viermonatigen Spielpause erwischten die Chemiker beim Nachholer in Kirschkau. Im ersten Spielabschnitt zwar tonangebend, lief jedoch nichts zusammen. Katastrophale Abspielfehler im Mittelfeld und das Auslassen von besten Torchancen auf dem tiefen Kirschkauer Rasen prägten das Triptiser Spiel in der ersten Halbzeit.

Spannung pur gab es bei der dritten Auflage des Wisenta-Cup´s für Freizeitmannschaften im Rahmen der 23. Hallenfußballtage des gastgebenden LSV 49 Oettersdorf. Das Endspiel zwischen der SG Knau/Plothen und dem SV Krölpa entwickelte sich zu einem wahren Krimi.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen den Ortsnachbarn. Die Platzverhältnisse alles andere als optimal, stellten beide Teams über die gesamte Spielzeit vor eine große Aufgabe. Los ging es für Triptis mit einem Tor von Wutzler, welches Schiedsrichter Starke-Färber wegen Foulspiel abpfiff. Danach die Chemiker mit mehr Spielanteilen und guten Chancen.

   

Sponsoren

 

 

 

 

 

 

Bau- und Erdarbeiten

A. Fraubös

Lemnitz

   
© FC CHEMIE TRIPTIS